Gewässerretter ziehen positive Bilanz 2017: 10.000 Kilogramm Müll aus Meeren, Flüssen und Seen entfernt

Gepostet von am 19. Jan 2018

Gewässerretter ziehen positive Bilanz 2017: 10.000 Kilogramm Müll aus Meeren, Flüssen und Seen entfernt

NABU, DKV, DSV und VDST präsentieren gemeinsame Naturschutzinitiative auf der Messe boot

Düsseldorf – Vom 20. bis 28. Januar 2018 stellt der NABU auf der Wassersportmesse „boot“ seine Meeresschutzarbeit vor. Besonders im Fokus steht dabei die Online-Aktionsplattform Gewässerretter, die der NABU gemeinsam mit dem Verband Deutscher Sporttaucher (VDST), dem Deutscher Kanu-Verband (DKV) und dem Deutscher Segler-Verband (DSV) initiiert hat. Im letzten Jahr wurden 10.000 Kilogramm Müll von Freiwilligen an der Küste, aber auch aus Flüssen und Seen entfernt.

Seit Beginn der Zusammenarbeit der vier Verbände vor fünf Jahren sind fast 40 Tonnen bei Reinigungsaktionen in ganz Deutschland zusammengekommen. Dabei sammelten nicht nur Einzelpersonen Müll. „Über das Portal www.gewässerretter.de  sind innerhalb von 16 Monaten 48 Gemeinschaftsaktionen von Gruppen beworben und durchgeführt worden. Einige Aktionen mit Beteiligung von Tauchern, Kanuten und Seglern fanden dabei auch auf und unter Wasser statt. Eine Bilanz die sich sehen lassen kann“, so die Verbände. Über 10.000 Müllteile wurden so aus der Umwelt entfernt. Die Auswertung der Müllfunde zeigt laut NABU deutlich, dass die Konsumenten den Umgang mit Plastik und insbesondere Verpackungen ändern müssen. „Annähernd 40 Prozent der gefundenen Müllteile waren Tüten, Folien und Verpackungen. Im Kampf für saubere Gewässer ist es letztendlich entscheidend, dass weniger Einwegverpackungen auf den Markt kommen und Verbindlichkeiten und Anreize für das Recycling von Verpackungsmaterialien bestehen. Nur so können wir langfristig erfolgreich sein. Denn Müll der gar nicht erst entsteht, gelangt auch nicht ins Meer“, so NABU-Meeresschutzexperte Kim Detloff.

Ein positives Signal dazu kam gerade aus Brüssel: die Europäische Kommission hat eine Plastikstrategie angekündigt. Bis 2030 sollen alle Verpackungen in der EU recycelbar, der Verbrauch von Einwegplastik eingedämmt und die Verwendung von Mikroplastik, etwa in Kosmetika, beschränkt werden. „Gemeinsam wollen wir unsere Zusammenarbeit für den Gewässerschutz fortführen und ausbauen. Die Plattform Gewässerretter bietet uns die Möglichkeit, Wassersport und Naturschutz zusammenzubringen und unser liebstes Hobby mit dem Einsatz für die Vielfalt vor unserer Haustür zu verbinden“, so die Verbände weiter. Auch in diesem Jahr sind Aktionen von Segler, Kanuten und Tauchern mit dem NABU geplant.

Zum Hintergrund:

2017 entwickelten der NABU und die drei großen deutschen Wassersportverbände Verband Deutscher Sporttaucher (VDST), Deutscher Kanu-Verband (DKV) und Deutscher Segler-Verband (DSV) die App „Gewässerretter“. Mit der App können sich Freiwillige zusammen finden, die Einsätze für müllfreie Gewässer organisieren wollen. Zudem können engagierte Naturschützer und Wasserliebhaber Müllfunde dokumentieren.  Seit Jahren arbeitet der NABU eng mit dem VDST, DSV und dem DKV zusammen, um für das umsichtige Miteinander von Wassersport und Naturschutz zu werben. Im Mittelpunkt steht dabei das Engagement gegen die zunehmende Vermüllung von Flüssen, Seen und Meeren. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wurde das Online-Aktionsportal www.gewässerretter.de  ins Leben gerufen.

NABU-Programm auf der boot 2018:

Auf der Wassersportmesse boot sind die Gewässerretter in Halle 3 am VDST-Stand (A 54) zu finden. NABU-Vorträge finden im Maritimen Klassenzimmer in Halle 14 (E34) statt:

Maritimes Klassenzimmer: 20./21./27./28. Januar jeweils 14:00 Uhr: Vortrag „Faszinierende Vielfalt in Nord- und Ostsee“ und „Klimawandel und Plastikvermüllung: Ozeane am Limit“.

An den Messe-Samstagen macht eine „Müll-Meerjungfrau“ auf die dramatische Problematik von Plastikabfällen aufmerksam.

Pressefotos zum kostenlosen Download finden Sie unter: www.nabu.de/presse/fotos/#plastikmuell

 

Partner von Gewässerretter

Naturschutzbund Deutschland
Der NABU setzt sich seit 115 Jahren für Mensch und Natur ein. Mit über 640.000 Mitgliedern und Förderern ist er der mitgliederstärkste Umweltverband in Deutschland. Der NABU startete 2010 das Projekt „Meere ohne Plastik“. Neben Reinigungsaktionen und der Initiative „Fishing for Litter“ entwickelt er mit Küstenkommunen  innovative Pilotprojekte zur Abfallvermeidung und nachhaltigen Ressourcennutzung.

Verband Deutscher Sporttaucher
Im Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST) sind über 80.000 Unterwassersport-Begeisterte in rund 1.000 Tauchsportvereinen organisiert. Der VDST bietet die besten Möglichkeiten, das Sporttauchen sicher zu erlernen und auszuüben. Schon Mitte der 1990er Jahre entwickelte der VDST „Leitlinien für einen umweltverträglichen Sport“, für eine naturschonende Sportausübung in der freien Natur. Der VDST ist Gründungsmitglied und einziger deutscher Vertreter des ideellen Welttauchsportverbandes Confédération Mondiale des Activités Subaquatiques (CMAS) und bietet damit eine international anerkannte Brevetierung. Das hohe Qualitätsniveau der Ausbildung ist durch den Europäischen Tauchsportverband (EUF) zertifiziert und durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) lizenziert.

Deutscher Kanu-Verband

Im Deutschen Kanu-Verband e.V. sind rund 118.000 Menschen in 1.300 Kanu-Vereinen und 18 Landesverbänden organisiert. Der DKV fördert die natur- und landschaftsverträgliche Ausübung des Kanusports durch zahlreiche Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen. Durch die Mitarbeit beim Europäischen Paddelpass (EPP) wird zudem die Idee des qualifizierten Kanusports auch international unterstützt. Gewässerreinigungsaktionen werden schon seit den 1980er Jahren durchgeführt. Mit seinen Grundlinien eines natur- und landschaftsverträglichen Kanusports hat der DKV Anregungen des Beirats Umwelt und Sport beim Bundesumweltministerium aufgegriffen.

Deutscher Segler-Verband
Der 1888 gegründete Deutsche Segler-Verband (DSV) ist der Dachverband der deutschen Segel-, Wind- und Kitesurf-Vereine, der Landesseglerverbände und der Klassenvereinigungen. Mit über 1.300 Vereinen und mehr als 180.000 Vereinsmitgliedern gehört er zu den 20 größten Spitzensportverbänden Deutschlands. Der DSV ist dem Umweltschutz verpflichtet und setzt sich für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und den Gewässern ein. Gemeinsam mit dem Deutschen Naturschutzring hat der DSV 1985 die „Zehn goldenen Regeln für das Verhalten von Wassersportlern in der Natur“ entwickelt, die integraler Bestandteil der Segel- und Führerscheinausbildung sind.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.